Montag, 26. Februar 2007

My experiences during Chinese New Year

I've just spent an amazing week together with a Chinese family in a small town in Perak and their home in northern Kuala Lumpur.

My AFS Chapter Leader organized this event for me to experience the way, how Chinese people celebrate Chinese New Year.

Chinese New Year (CNY) began on Sunday, the 18th of February and is celebrated for more than two weeks (15days) ahead. I enjoyed the festivals and little trips very much, but I found out, that my stomach doesn't like Chinese food, although I tried its whole variety.

On the Thursday previous to CNY my Chapter Leader picked me up in front of my house and brought me to the local train station. There I board a commuter train leading to KL Sentral station, the modern main station.

After having a chilled Vanilla shake at McDonald's I met Shireen, the woman of the Chinese family, that I was going to live with for eight days. I quickly got in contact with her and we exchanged informations about each other and talked about my life in Malaysia.

Shireen is divorced and lives together with her two children, one daughter in my age (Nilly) and the 13 years old Deawon in a three-storeys terraced house in northern KL. She owns two bookstores hereabout and she hosted a German AFS student the previous year.

On the following Friday we drove to the Kampung (countryside/where one's parents live), like all Malaysians do on CNY (also Malays and Indians) and Hari Raya (the national day). We used the modern North-South-Expressway, which was very crowded, to go to a small little village on the west coast in the bordering state of Perak.

There are no Malays inhabiting this village, only Chinese and a small Indian community. Oil palms and an estuary in the North surround the (remote) settlement. We brought many presents with us, such as sweets and electronic devices, as Shireen only visits her mother once a year.

In the evening I joint the others watching Chinese Hip Hop on the TV, which was very funny. Thereafter we visited some friends and relatives, like we did the next morning.

On Saturday we went to Shireen grand mother's house. She had just set the table for her deceased with a big variety of meals and drinks and was praying in front of the family altar. Around noon I discovered the whole village and the surrounding plantations on my own. The locals very always amazed when I tested my little Chinese vocabulary, which Deawon taught me in the car. Inside the plantation was a cosy atmosphere.

After I arrived back at the house we left to go swimming, but it began raining, while visiting a clinic to arrange an examination for Shireen's mother. So we bought some slippers for me, because I forgot my ones in Shah Alam and then we decided to back as it was still raining cats and dogs.

Towards evening the first events took place in the village center. First I admired the Lion Dance, which was invented to scare a monster, that ate children in former China. The show was great. I have never been to a Lion Dance so closely. And at the end they lit a long cord, which was fitted with tens of hundreds of extremely loud firecrackers.

A group of men launched several huge paper balloons, also fitted with firecrackers. Before there was enough warm air to lift them, the audience was allowed to sign on the balloon surface. High up in the sky the firecrackers made beautiful images and light and sound effects.

Meanwhile there was a singing competition in the parish hall. Only Chinese songs had been sung.

Shortly after we arrived at home, the Indian community came past our wooden house with their mobile temple pulled by two oxen. Their priest put a Bindhi on my forehead and I took some pictures. Shireen told me, that one of their gods had birthday.

New Year began with many firecrackers, rockets and balloons rising to the sky and illuminating it and fulfilling it with crackling sounds. But the fireworks weren't big surprises to me, they are very similar to the Germans. The only addition which is noteworthy, are these cords fitted with thousands of crackers, that make such a loud noise, you have to shut the ears.

At 1 o'clock am I followed Shireen to the next big town, Lumut, to pick up her employees from the bus terminal. The three Malay ladies were also very friendly and curious about my stories. I spoke Malay with them and they were delighted by me doing this. Because of their appetite we went to an Indian Mama's restaurant, that can be found all over Malaysia.

I slept only four hours until we left the village with Shireens employees to go to Pangkor Island. We ferry there with a Jetty called boat from Lumut harbour front. On Pangkor island we rent a minivan and a driver to take us around the island. We visited an old Dutch fort, a Chinese temple, a handicraft shop which also sold local food specialties and of course a beach, but sadly a dirty crowded public beach. Shireen was complaining because, the previous year she enjoyed a hotel beach on Pangkor island.

Pangkor is very hilly, the highest mountain is more than 330 meters high. That is why, the rain forest in the middle of this touristic island is still untouched and many great hornbill birds inhabit this rain forest.

I saw the airport and I think it must be amazing to approach the runway, because the airport site is surrounded by steep timbered hills.

During this trip i felt like a Chinese tourist must feel. Shireen always ordered me to take pictures. But in the end I can just thank her because now I have some pictures with me on it.

On the way back I have had a conversation with a Malay HSBC employee, who was also very interesting in AFS and my every-day life in M'sia.

In the evening, in a seafood restaurant, I had a war with some mosquito troops, who wanted to suck me to death. I forgot my anti-mosquito-spray so I had to shiver all the time.

The next day, Monday, the 19th, was full of adventures for me. In the morning I went into the estuary to collect shells with a cross-eyed man, who also lives in the house where we stayed. In germane I woundn't have entered this muddy water voluntarily. It was great, after a while I figured out how to get the most shells. I had to dig several centimeters into the mud (below water surface). I think we collected more than two hundreds.

Thereafter in the afternoon I went to the public festival of the village and I payed two Ringgits (50 Eurocents) to participate to a duck-catching-game. Those who payed are allowed to enter a reservoir/pool filled with the muddy water from the estuary (sea) to catch as many living, thrown-in ducks as one can. I caught four, that's a lot. We brought them home and ate them for dinner.

I think I have never showered so often at one day (seven timeslah). Whensoever it felt good not to stink anymore like this muddy water. Haha.

On Tuesday we visited friends again and I got many Ang Pows. Ang Pows are little envelopes with some money inside. If they handed them to me they said Gong Xi Fa Cai and I replied the same. The phrase means: Congratulations, you receive money/ Congratulations, earn more money.

In the afternoon we arrived back in Bukit Gombak, in northern KL and I watched a movie about Buddha. Now I know more about that topic.

In the two following days Shireen showed me two Chinese temples in KL. I already visited many Chinese temples in my life, but Shireen told me many interesting stories, rules and explained me the meaning of some rituals. For example the ritual, where I shook many sticks, until one of them poked out of the others. I had to read the number on the stick and picked one of the sheets out of the drawer with the matching number. The sheet gave me some advices for this year and fore casted it a little.

In another temple Deawon had to pray a lot and he had to carry out series of a rituals and praying, because this “Year of the pig” is not good for the peoples born in the years of “Monkey, Goat, Snake and Tiger”. They'll have bad luck, if they don't do like Deawon did.

My week ended with vomiting after having had terrible stomach aches, because of the Chinese food combined with hot coffee and, cold milk and many Chinese sweets.

Anyway, it was a wonderful experience and I enjoyed it very much. I even learned some Chinese words and phrases. But I am also very happy to be back in my Malay host family, that I already love so much.

For more pictures see the German article some days ago (below).

Sonntag, 25. Februar 2007

Muesluem, Arne und ICH in One Utama Shopping Mall

Seit dem heutigen Tage kann ich behaupten, dass KLCC (doppelt so gross, wie die groesste Mall in Kontinentaleuropa), die kleinste Mall von den vieren ist, die ich gesehen habe. Das sind Superlative, ganze Staedte.

Aber fangen wir am Anfang des Tages an. Ich bin um 0750 Uhr aufgestanden, um mit Shahri zu einer Krisensitzung in einem Stadtviertel von Ampang Jaya zu fahren. Ich habe mitlerweile herausgefunden, das Shahri und auch andere hohe Leute haeufig die Aufgabenfelder wechseln. Shahri ist im Moment fuer Intercommunity zustaendig.

Auf der Autofahrt habe ich die hausaufgaben in Additional Maths erledigt. Es ist eins der wenigen Faecher, bei denen man denken muss hier.

Ankunft. Zwischen den verdreckten Wohnbloecken hatte Shahris Buero bzw. seine Mitarbeiter mehrere Zelte und genuegend Stuehle fuer mehrere Hundert Menschen aufgestellt. Die Blockwarte hatten ein eignes, etwas luxerioeseres Zelt. Dort wurde mir von einem netten Mann ein Stuhl zugewiesen.

Grund fuer die Kriesensitzung waren die vielen illegalen Mieter in Block C und illegale Warenstaende am Rand des Wohngebietes. Zuerst habe ich versucht zuzuhoeren und habe mich gewundert, wie viel ich verstand. Shahris Kollegen haben eine Weile das Problem eroertert und dann die Bewohner aufgefordert sich dazu zu aeussern.

Nach einer Weile wurde es langweilig und ich habe Shahri (er musste anscheinend nur anwesend sein) ein Zeichen gegeben, dass ich ein wenig mich umsehe.

Ich bin um die Blocks herum gegangen, dann die grosse Strasse hin und zurueck geschlendert und dann auf einen der Wohnblocks hinaufgestiegen. Sie sind recht dreckig und aehnlich, wie in Singapur organisiert und aufgebaut. Lockere Bauweise, viel Licht, unterstes Stochwerk offen und dort keine Wohnungen, zentraler Abfallschacht.

Auf der Rueckgahrt hat mich Shahri in One Utama, diesem bombastischen Einkaufskomplex, abgesetzt. Ich hatte eine Stunde Zeit, um mich alleine umzusehen, bevor ich um 1400 Muesluem treffen wuerde. Nach kurzer Zeit verlor ich die Orientierung, was bei mir wirklich selten passiert, dort aber nicht nur an der schieren Groesse lag, sondern auch daran, dass dass Gebauede sich ueber Strassen spannte und anscheinend mehrmals ausgebaut wurde.

Dann verstand ich aber einigermassen das Orientierungssystem dort und fand schnell den Treffpunkt, wo ich zu meiner Ueberraschung auch noch Arne traf, ein weiterer AFS-Austauschschueler aus Deutschland und aus meinem Batsh. Arne, Muesluem und ich wohnen allesamt in derselben Stadt und haben gemeinsam das AFS-Vorbereitungsprogramm durchlaufen und hierher geflogen.

Wir haben es uns gut gehen lassen, viel und lecker gegessen, einiges gekauft und haben super viel ueber unsere Erlebnisse geredet und gelacht. Ausserdem war ein sehr netter malaiischer Schulfreund von Muesluem mit uns mittagessen.

Um 1830 hat uns Arnes Mutter abgeholt, Muesluem an seiner Haus abgesetzt und mich mit zu ihrem bzw. Arnes Haus genommen.

Spater heute Abend werde ich noch mit Shahri zum Flughafen fahren und Aliza abholen. Sie war vier Tage in Jakarta, der Hauptstadt Indonesiens, einkaufen.

Samstag - Mid Valley Megamall

Samstag, 24. Februar 2007

Liebe Leser und Leserinnen an diesem Wochenende habe ich soviel erlebt, dass ich gar nicht mehr nachkomme mit dem Berichten und ich vergesse sogar einiges.

Am Samstagmorgen bin ich Shahri (mein Gastvater; entschuldigung, dass ich immer Sarodin geschrieben habe, ich habe erst gestern erfahren, dass es der Familienname ist und in malaysia IMMER der Nachname zuerst geschrieben wird) und Yasmin zum Krankenhaus in KL gefolgt. Das Krankenhaus war sehr edel, da gab es sogar einen Starbucks! Yasmin hat irgendwelche harmlosen herzbeschwerden, nichts Unnormales hat der Artzt gesagt und ihr eine Medizin verschrieben.

Danach haben wir in der riesigen Mall MID VALLEY MEGAMALL in einem bei Malayen beliebten amerikanischen Huenchen-restaurant gegessen (Name: Roger ... Roasters) zu Mittag gegessen (lecker). Der Name hat dem Einkaufszentrum alle Ehre gemacht. Es war deutlich groesser als KLCC, welches nach Wikipediaangaben mindestens zweimal so gross ist, als das KaDeWe in Berlin, das groesste Einkaufszentrum Kontinentaleuropas!

An diesem Morgen habe ich zum ersten Mal mein Set vergessen, das heisst ich dachte wir wuerden nach dem Krankenhaus dierekt nach Hause fahren. Es hat sich aber herausgestellt, dass das ueberhaupt kein Problem war. Nach dem Mittagessen habe ich zu Hause gemessen und der Wert war hervorragend und ich habe halt dort erst gespritzt. Trotzdem habe ich daraus gelernt, dass ich das Set zur Sicherheit immer mitnehme, auch bei den kuerzesten Touren.

Abends sind wir gemeinsam nach KL, ins Stadtviertel Bukit Bintang gefahren. Dort befinden sich alle Clubs, Bars, Discos, viele Malls und es hat an diesem Abend ein oeffentliches Konzert stattgefunden. Wir sind ein wenig JALAN-JALAN (Spazieren gehen) gegangen und sind dann nach einer Stunde wieder umgekehrt. Die Petronastuerme waren von Wolken umgeben und sahen wunderschoen aus. Leider konnte meine Kamera diese Schoenheit nicht auf der Speicherkarte festhalten (die Bilder sind verschwommen, weil ich im Auto sass).

Als wir ankamen und die Kinder geweckt haben, haben diese, wie ueblich angefangen zu weinen und sind taumelnd in Richtung Haus gewatschelt. Dann ist aber eine Katze hinter einer Vase hervorgesprungen und hat Danial so erschreckt, dass dieser die Lautstaerke seines Jammerns um weitere 100 Dezibel anhob. Shahri und ich konnten nur lachen.

Samstag, 24. Februar 2007

Freitag - Chinese New Year

Freitag, 23. Februar 2007

Am Freitag habe ich nichts ausser Cola zu mir genommen, um meinen Magen zu beruhigen.

Sarodin hat mich am KL Sentral abgeholt und nach Hause gefahren.

Ich war total happy, wieder die Kinder und mein Zimmer zu sehen.

Um 2130 habe ich Skype installiert und kostenlos damit ueber Internet Dario und Mama angerufen, zum allerersten Mal. Es war schoen, wir haben etwa eine Stunde geredet, bevor ich gluecklich in mein Bett gefallen bin.

Hier hoert meine Berichterstattung ueber das Chinesische Neujahr auf und ich bin wieder in meine malaiische Familie zurueckgekehrt. Die Chinesen feiern das Neujahr insgesamt ganze 15 Tage, also noch ein wenig laenger.

Donnerstag - Chinese New Year

Donnerstag, 22. Februar 2007

Am Donnerstag sind wir schon um 1000 Uhr in der Fruehe zu einem weiteren Tempel im Stadtzentrum KLs gefahren. Der Tempel befindet sich neben dem Central Market und im Chinatown, zwei wichtigen Anlaufpunkten fuer Touristen.

Wir haben unser Auto auf einem staubigen Parkplatz zwischen Wolkenkratzern geparkt. Das ist echt Wahnsinn hier. Hier gibt es manhcmal richtige Moorflaechen, Sumpfgebiete und von der Natur beherrschte Flaechen mitten in der Hauptstadt, direkt neben modernen Hochhaeusern.

Der Tempel befand sich in einem Hinterhof und man wuerde ihn nicht sehr leicht finden als Touri. Das chinesische Gotteshaus ist schon mehr als 100 Jahre alt und wirkte auch an einigen Stellen so auf mich.

Mir wurde erklaehrt, dass dieses neue JAHR DES SCHWEINS nichts Gutes fuer Leute verheisst, die im Jahr des Tigers, der Schlange, des Affens oder der Ziege geboren wurden. Aus diesem Grund, musste Deawon eine Reihe von Ritualen ausfuehren und er soll dises Jahr viel beten.

Er hat sehr viele Raeucherstaebchen gekauft und in den Krug vor jedem Schrein drei hineingesteckt (Glueckszahl). Dann wusste er auch noch unter einem Schrein hindurchkriechen, sich das Jahr deuten lassen und ein Spiel mit zwei runden Haelften erledigen. Bei diesem Spiel musste er solange die beiden Haelften als ein Ball schuetteln und dann fallen lassen, bis beide Haelften auf der glatten Seite nach unten liegen - und das hat gedauert. Ausserdem hat Shireen noch eine Reihe Handtuecher mit dem roten Stempel des Tempels bedrucken lassen.

Mir ist in beiden Tempeln, die ich besuchte, aber speziell in diesem aufgefallen, dass dort fast nur Inder arbeiten und nicht etwa Chinesen. Chinesen uebernehmen nur den Tempeljob, wo es um Geld geht. Die Inder erklaehren Unwissenden die Rituale und/ oder sprechen fuer sie.

Nach dem Tempel wollte Shireen essen gehen, aber ich habe gesagt, dass ich nicht zwei einhalb Stunden nach dem Fruehstueck schon zu Mittag essen kann. Deswegen sind wir in die Einkaufspassage des Chinatowns gegangen. Sie hat mich direkt an die Chinatown-Passage in Singapur erinnert und ist ihr auch warscheinlich nachempfunden.

In dieser etwa 500 Meter langen, mit einem Glasdach ueberdachten Passage kann man sich mit Fake-Assesoires und -Kleidung eindecken. Rolex-Uhren und Pradataschen zu Spottpreisen. Ich glaube hier werde ich ab und zu etwas kaufen in Zukunft.

Nachdem wir die gesamte Passage durchgegangen waren, sind wir in einen Buchladen gegangen. Dort habe ich mich zunaechst nach Stadtplaenen fuer Shah Alam und Kl umgesehen und sie auch gefunden, dann aber entschieden keinen zu kaufen, da Sarodin gesagt hat, er koenne welche besorgen. Stattdessen habe ich mir ein Malaiisch-Lernbuch in englischer Sprache gekauft. Es ist von einem englischen Verlag und machte auf mich einen professionellen Eindruck, im gegensatz zu den malaiischen Buechern. Wenn ich das Buch beendet habe, plane ich das Buch aus der gleichen Reihe zum Erlernen von gutem Lesen und Schreiben zu kaufen.

Um 1400 Uhr sind wir in einem chinesischem Mama's essen gegangen. Ich bekam einen Teller und habe mir von jedem noch so wiederlich aussehenden Gericht einen Happen genommen. Am Tisch bekam ich dann Besteck und Staebchen (Chinesen moegen hier anscheinend beides, essen nie mit der Hand).

Das Essen und/oder dessen Hygiene und der halbe Liter Kaffee, die eiskalte Milch und die fettigen und suessen chinesischen Suessigkeiten resultierten in einer grauenhaften CHEMISCHEN REAKTION in meinem Magen, die dieser nicht wirklich ueberstand. Die Folge war eine unangenehme Uebelkeit ab dem Nachmittag und zweifaches Erbrechen zur naechtlichen Zeit.

Abends haben wir uebrigens noch sehr viele Nachbarn besucht, um fuer mich Ang Pows zu sammeln. Insgesamt habe ich waehrend dieser Woche 82 Ringgit (ca. 18 Euro) geschenkt bekommen.

Die ganze Woche ueber habe ich die Chinesen immer mit GONG XI FA CAI begruesst, was soviel bedeutet wie: Glueckwunsch, du erhaeltst Geld/ aber verdiene mehr Geld! Ich habe mich mit vielen gut unterhalten und manche konnten “Danke” sagen, oder wollten ein deutsches Wort lernen.

Ausserdem kam am spaeten Nachmittag noch ein Inder, der einzige Nicht-Chinese in der Strasse und hat sich ueber einen Chinesen beklagt, der ihm nicht ein Haus verkaufen wollte. Nach wenigen Minuten kam er auf Politik zu sprechen und hat mich mehreres gefragt und seine Ansichten mir mitgeteilt. Eigentlich soll ich hier nicht ueber politische Themen sprechen, wurde uns von AFS gesagt, aber ich habe nur vorsischtig geantwortet. Er meinte das der Fortschritt von Malaysia von den Chinesen abhaengt. Das hat bestimmt mal gestimmt, weil die Chinesen sind echt diejenigen, die hier am meisten arbeiten. Dann haben aber beide gesgat, dass die junge chinesische Generation jetzt auch ziemlich faul wird. Meiner Meinung nach gibt es in Malaysia jetzt eher sehr viele moderne und emsig arbeitende malaiische Familien, so wie meine Gastfamilie.

Freitag, 23. Februar 2007

Mittwoch - Chinese New Year

Mittwoch 21. Februar 2007

Zum Fruehstueck habe ich wie jeden Morgen einen leckeren Nescafe-Kaffee getrunken und mehrere Scheiben Toastbrot mit Kakaopulver darauf gegessen.

Den Vormittag lang habe ich meine Englisch-Lektuere gelesen. Das Buch ist spannend und ein Pageturner. Manchmal muss ich beim Lesen schmunzeln, weil die Story in Manila spielt und ich einige Parallelen zu M'sia erkenne.

Am fruehen Nachmittag bin ich in einem Internetcafe online gegangen – was heisst hier online – ich habe noch nie so ein langsames Internet benutzt. Immerhin konnte er nach 15 min. meinen Googlemail-Account oeffnen und ich konnte nach wenigen Minuten die Bundesligaergebnisse erfahren. Scheint ja diese Saison echt spannend zu sein.

Nach dem Abendessen in einem chinesischen Mama's Restaurant sind wir zu einem chinesischen Tempel auf einem Huegel (die Gegend ist hier super huegelig faellt mir immerwieder auf) mitten in KL gefahren.

Es ist der groesste Tempel in KL und es war sehr voll dort. Wir sind zunaechst in den Tempel hinein, in einen grossen Saal gegangen, in welchem gerade mehrere Saenger auftraten. Danach gab es eine artistische Vorfuehrung einer chinesischen Gruppe. In Deutschland haette man gesagt: Schlechter Zirkus, aber das Publikum hier war begeistert.

Danach haben wir den religioesen Teil des Tempels betreten. Die obere Ebene war mit einem Meer von roten Lampions ueberdacht. Shireen hat mit mir mehrere Rituale vollzogen.

Es gab einen Kasten mit Staeben oben drinnen und mehreren Schubladen aussen. Man musste die Staebchen so oft schuetteln und fallen lassen, bis ein Staebchen ein wenig herausguckt, also hoeher steht. Dann liesst man die Nummer dieses Staebchens ab und nimmt sich einen Zettel aus der Schublade mit derselben Zahl. Auf dem Zettel sind gute Vorsaetze und Aussichten fuers neue Jahr festgehalten. Bei einem anderen Ritual musste man sich korrekt auf eine Steinplatte stellen, damit eine Gottstatue Wasser spenden. Mit dem Wasser waescht man sich dann.

Von den Tempelterassen hatte man einen wunderbaren Ausblick auf die naechtliche Skyline von KL.

Mich hat gewundert, dass ich keinen einzigen Touristen auf dem Gelaende entdecken konnte.

Ausserhalb des Tempels waren mehrere illuminierte Stoffkulissen aufgebaut, welche die verschiedenen Kulturen Malaysias in einer lustigen Weise darstellten. Allen wurde ein schoenes neues Jahr gewuenscht.

Dienstag - Chinese New Year

Dienstag 20. Februar 2007

Am Dienstagmorgen haben wir noch einmal Leuten Besuche abgestattet. Deawon ist krank er hat in der Nacht mehrmals gekotzt und wird noch oefters kotzen.

Auch an diesem Tag habe ich wieder viel Geld, durch ANG POW geschenkt bekommen. ANG POW ist eine chinesische Tradition zu Neujahr. Verheiratete, oder Leute die verheiratet waren, verteilen kleine Papiertueten mit Geld darin. Ang Pow heisst uebersetzt “glueckliches Geld” oder so aehnlich.

Beim letzten Besuch habe ich zwei leckere Maiskolben verspeisst.

Zuerueck in KL habe ich einen indischen Film ueber die Entstehung Buddhas auf Englisch gesehen. Vieles wusste ich gar nicht und jetzt bin ich ein wenig schlauer in diesem Gebiet.

Montag - Chinese New Year

Montag 19. Februar 2007

Am Montag habe ich sehr sehr viel erlebt und die Erlebnisse haben mir sehr viel Spass gemacht.

Am Montagmorgen gab es chinesische Nudeln zum Fruehstueck. Ich fands super ekelhaft und mir gefiel nicht das viele Fett, aber aus hoeflichkeit habe ich die halbe Portion gegessen. Danach habe ich den Geschmack mit leckeren Corn Flakes uebertuenscht. Die Corn Flakes hat Shireen netter Weise fuer mich gekauft und ich konnte sie jeden Morgen fruehstuecken.

Nach dem Fruehstueck sind wir mit den drei Malayinnen durch Dorf gefahren, um ein Restaurant mit malaiischem Fruehstueck zu finden. Aber es gab keines. Um 1000 Uhr nahm mich Shireens Schwager mit zum meeresarm, nahe des Dorfzentrums. Dort sind wir in das schlammige Gewaesser gewatet, um Muscheln zu sammeln. Zuerst war es echt ekelig. Ich bin etwa 40 cm in den schwarzen Schlamm eingesunken und das Wasser war undurchsichtig. Die malayinnen und Shireen haben sich koestlich ueber meine Frage amuesiert, ob es in dem gewaesser Krokodile gaebe.

Zunaechst habe ich fast gar keine Muscheln erspueren koennen. Mit der zeit lernte ich aber, dass man die Finger einige Zentimeter in den Schlamm des Meeresbodens hinein greifen muss, um die guten Muscheln zu bekommen und nach wenigen Minuten konnte ich fast soviele sammeln wie der Mann. Insgesamt haben wir gut 300 Muscheln gesammelt.

Seit den fruehen Morgenstunden wurde eine Vorfuehrung des chinesischen Nationalzirkus im Fernsehen ausgestrahlt. Bewundernswert, was die so draufhaben.

Nach dem Mittagessen (alles probiert und trotzdem ekelhaft) sind wir zum Dorffest, am Rande des Meerarmes, gegangen. Dort gab es verschiedene Spiele, an denen jeder fuer eine geringe gebuehr teilnehmen konnte. Ein Spiel so z.B. So aus, dass vier Spieler eine Tonne mit glitschigen Fischen bekam und diese dann versuchen mussten so viele Fische, wie moeglich zu einer anderen Tonne zu transportieren. Derjenige, der die meisten Fische bewegen konnte darf alle mit nach Hause nehmen. Ein anderes Spiel fand in einem Wasserbecken (gefuellt mit dem Wasser aus dem meerarm) statt. Auf einem glitschigen, nassen Rohr versuchten zwei Kontrahenten mit Gummikissen, den jeweils anderen vom Rohr zu stossen.Dann wurde mir angeboten am Entenfangen-Wettbewerb teilzunehmen und da ich hier eigentlich allem zustimme was mir angeboten wird, habe ich eingewiligt – zum Glueck.

Es hat riesen Spass gemacht, die Enten zu fangen. Etwa 20 junge Leute sind mit mir in das wasserbecken und vom rand wurden an die 30 lebende Enten in den Pool geworfen und jeder hechtete Einschlagsort.

Ich habe grosse Beute gemacht: Vier Enten, die zu Hause sofort gerupft wurden. Ich war so dreckig und die Dusche danach war so herrlich.

Am Nachmittag kam dann der Eisverkaeufer mit seinem Mofa und alle Kinder und Jugendlichen im haus haben sich ein leckeres Eis besorgt.

Abends wurden noch mehrere Verwandte und Bekannte besucht.

Sonntag - Chinese New Year

Sonntag 18. Februar 2007

Das chinesische Neujahr bzw. der Sonntag begann mit einem grossen Feuerwerk. Ueberall im Dorf wurde geboellert und Raketen losgelassen.

Wir hatten keinerlei grossartiges Feuerwerk und deswegen haben wir den anderen zugeguckt. Die Chinaboellerleinen waren echt superlaut und viele Leute haben sich die Ohren zugehalten. Ansonsten unterscheidet sich das Feuerwerk in keiner Weise vom deutschen. Die Feuerwerkskoerper kommen aus China und sind groesttenteils voluminoeser.

Nachdem die Boellerei ein wenig abgeebbt war, bin ich mit Shireen nach Lumut aufgebrochen, um deren Kolleginnen vom Busbahnhof abzuholen.

Auf dem Weg dorthin sind wir noch einmal den Indern begegnet und ich bin kurz ausgestiegen. Sie haben getanzt und wieder haben zwei, drei Maenner diese Ultra-Joints geraucht und waren danach voll weg. Wie bei Thaipusam sind die so ganz komisch gegeangen und haben eine mysterioese Fraze gezogen.

Da die drei Mitarbeiterinnen von Shireen ziemlich hungrig waren, sind wir in ein Mama's Restaurant gegeangen. Diese Mama's gibt es ueberall in Malaysia und sie haben normalerweise 24 Stunden geoeffnet.

Nach wenigen Stunden Schlaf sind Shireen, Deawon, Nilly, Ich und die drei Frauen nach Lumut gefahren, um dort die Faehre zur Insel “Pulau Pangkor” zu besteigen. An diesem Morgen habe ich das bisher geilste und aufregendste Ueberholmanoever gesehen, das ich je erlebt habe. Gleichzeitig mit unserem Auto hat das Fahrzeug vor uns ein drittes fahrzeug ueberholt. Auf einmal waren auf einer acht meter breiten Strasse drei Fahrzeuge nebeneinander in dieselbe Richtung unterwegs. Auf einmal bemerkte Shireens Bruder, der uns fuhr, dass keine Luecke mehr zum einfaedeln frei war und wir mussten noch einmal Gas geben, um uns vor ein viertes Fahrzeug zu setzen. Das Auto in der gegenrichtung hatte schon mit der Vollbremsung begonnen.

In Lumut haben wir die “Jetty” Faehre nach Pangkor genommen. Diese brauchte etwa 30 Minuten bis dorthin.

In Pangkor haben wir uns einen Minibus mit Fahrer gemietet, der uns um die ganze Insel gefahren hat. Die Insel ist etwa zehn mal vier Kilometer gross und in der bergigen Mitte befindet sich noch immer unberuehrter Regenwald.

Die erste Station war das alte Fort der Hollaender. Dann ging es weiter zu einem chinesischen tempel und zu einem Laden, in dem man lokale Spezialitaeten kaufen konnte. So z.B. Fisch-Satay (ekelig salzig). Dort habe ich, auf Empfelung Shireens, ein paar Tueten Fisch fuer meine Gastfamilie gekauft.

Am Nachmittag ging es in Richtung Strand. Shireen beklagte sich ueber den Zustand des oeffentlichen Strandes und sagte das die privaten Hotelstraende viel sauberer seien.

Auf dieser Tour habe ich mich uebrigens im Bezug auf Kameras, wie Chinesen oder Japaner verhalten. Shireen hat mir dauernd meinen Fotoapparat mit den Worten “Come, let's make foto with you” weggenommen und ich musste eine Anzahl an Posen erledigen.

Die malaiischen Angestellten von Shireens Schreibwarenladen waren sehr nett und ich konnte mich mit ihnen auf Malaiisch unterhalten, was sie natuerlich sehr toll fanden.

Auf der Insel habe ich mir ein schoenes T-Shirt fuer einen Euro gekauft.

Auf der Rueckfahrt mit der Faehre habe ich mich eine Weile mit einem HSBC-Bank-Mitarbeiter unterhalten.

Zurueck in Lumut haben wir in einem offenen Restaurant gegessen. Es war die Hoelle. Der Laden war ein Moskitoparadies und ich hatte mein Autanspray vergessen. Ich musste die ganze Zeit mit den Beinen zittern, damit sie mich nicht aufessen konnten.

Samstag - Chinese New Year

Samstag 17. Februar 2007

Zu Beginn des Wochenendes, am letzten Tag im alten chinesischen Jahr, sind wir am Samstagmorgen mehrere Verwandte besuchen gegangen.

Als allererstes sind wir mit dem Auto (es wurden selbst die kleinsten Strecken mit dem Auto gefahren) zur Grossmutter von Shireen gefahren. Sie hatte gerade einen Tisch fuer die verstorbenen Familienmitglieder gedeckt. Sehr ordentlich waren mehrere Gerichte und Getraenke aufgetischt. Dann hat die Grossmutter mit den Raeuscherstaebchen vor dem Hausaltar gebetet.

Am Tisch daneben hat ein sehr dicker Mann gefruehstueckt, und zwar sehr fettig, was fuer mich hier morgens den Tod bedeuten wuerde. Dicksein ist bei den Chinesen glaube ich ein Statussymbol. Shireen hat dem Mann auf den Wams geklopft. Was Kleidung und Verhalten betrifft, sind die Chinesen sehr locker. Dauernd ist jemand nackt durchs Haus gelaufen und eigentlich alle haben kurze Hosen getragen, was die Malayen nicht so sehr gerne sehen.

In dem Haus leben auch sehr verwoehnte Kinder, die wie Sophia und Yasmin ein grosses ovales Kariesloch zwischen den zwei Vorderzaehnen haben.

Vor dem Mittagessen habe ich fuer eine Stunde einen Rundgang durchs Dorf und die umliegenden Plantagen unternommen. In den Oelpalmplantagen herrscht eine dolle Stimmung. Ich habe dort mehrere Fotos geschossen. Ausserdem habe ich die Nationalpflanze am Strassenrand entdeckt. Die rosane Bluete ist fuenf-blaettrig. Shireen erklaehrte mir spaeter, dass sie fuer die fuenf Ethnien in Malaysia stehen: Malayen, Chinesen, Inder, Bangladeshi und Orang Asli (Ureinwohner).

Um 1430 Uhr sind wir aufgebrochen, um zum Strand zu fahren. Das Wetter liess schon ahnen, dass es regnen wuerde. Zunaechst sind wir zu einer Klinik in Lumut gefahren, damit Shireens Mutter einen Untersuchungstermin bekommt. Danach sind wir zu einem Shoppingkomplex gefahren, um fuer mich Tempelflitzer (Jesuslatschen/Slippers/Flip-Flops) zu besorgen, denn ich hatte meine in Bukit Jelutong gelassen.

Zu diesem Zeitpunkt begann es heftig zu regnen und wir beschlossen umzukehren.

Um 2000 Uhr abends, leitete mich Shireen zum Dorfplatz um den LION DANCE bewundern zu koennen. Jeweils zwei Maenner steckten unter einem Kostuem. Sie fuehrten akrobatische Kunststuecke vor und tanzten zum Takt der Trommler. Kurz vor Ende wurde eine lange leine mit enorm lauten Chinaboellern angezuendet und die “Loewen” tanzten wild herum. Schon zu diesem Zeitpunkt wurden die ersten Raketen gestartet.

Direkt neben dem Dorfplatz fand im Gemeindehaus ein Sing-Wettbewerb statt.

Um 2100 Uhr wurden mehrere grosformatige Stoffroehren ausgepackt., die am offenen unteren Ende mit einem gut brennbaren Material bestueckt waren. Die heisse Luft blaehte den Ballon auf und jeder der mochte, konnte seinen Namen auf die Huelle schreiben. Zuguterletzt wurde noch eine Zuendschnur angezuendet, die in etwa 100 Metern Hoehe ein Feuerwerk ausloeste.

Kurz vor Neujahr kam die indische Gemeinde des Dorfes mit einem, von Ochsen gezogenen Wagen an unserem haus vorbei. Grund dafuer ist, der Jahrestag eines bestimmten Gottes.

Shireen hat mich zum Bramanen geschickt und der hat mir eine kruemelige Paste auf die Stirn geschmiert.

Chronologischer Bericht (von unten nach oben) ueber die Erlebnisse waehrend Chinese New Year

Freitag 16. Februar 2007

Am Freitag sind wir zunaechst in den Buchladen von Shireen, der sich etwa 500 Meter vom Haus entfernt befindet. Trotzdem faehrt Shireen immer mit dem Auto. Im Laden habe ich die drei Mitarbeiterinnen kennen gelernt, mit denen ich zwei Tage verbringen wuerde.

Danach sind wir zu Carrefour, einem riesigen Supermarkt gefahren und haben Reiseproviant und fuer mich ein chinesisches Hemd gekauft.

Nach dem Mittagessen, um 1400 Uhr sind wir mit dem Auto nach Perak aufgebrochen. Shireen hat mir erklaehrt, dass an CHINESE NEW YEAR alle aufs KAMPUNG (laendliche Gegend), zu ihren Eltern fahren, sowohl die Chinesen als auch die meisten Malayen.

Wir sind fuer etwa drei Stunden auf der Nord-Sued-Autobahn gefahren. Dieser Expressway verlaeuft an der Westkueste entlang, von der thailaendischen Grenze im Norden, bis nach Johor Bahru, einer grossen Stadt am suedlichen Ende der Malaiischen Halbinsel. Waehrend der Fahrt ist mir aufgefallen, dass Malaysia eigentlich eine einzige Baustelle ist. Nicht das etwas repariert wuerde, sondern viel mehr wird neu- bzw. ausgebaut. Auf 90% der Strecke, von KL bis zum Heimatdorf Changkat Kering waren Bauarbeiten im Gange und die Strasse wurde vier- bis achtspurig ausgebaut. Whaerend wir im Stau steckten hat mir Shireen gesagt, dass die vielen Bauarbeiten dadurch zustande kommen, weil man in Malaysianicht gut fuer die Zukunft vorausplant. Sie sagte, dass haeufig Autobahnen eroeffnet werden und schon nach wenigen Monaten unter chronischem Stau leiden. Insgesamt ist das Strassennetz aber extrem gut und ermoeglicht hohen Fahrkomfort.

Nach etwa zwei Stunden Fahrt hat es angefangen zu regnen und ich kann euch versichern, dass ich in meiner langen Asienerfahrung noch nie so einen haeftigen Regen erlebt habe. Alle Autos sind mitten auf der Autobahntrasse stehen geblieben, weil man nicht weiter als ein bis zwei Meter gucken konnte.

Um 1830 sind wir in Changkat Kering eingetroffen. CHANGKAT KERING ist ein kleines Dorf. Es befindet sich zwischen Oelpalmplantagen, an einem Meeresarm, etwa zehn Kilometer von der Kueste entfernt. Als ich ankam, glaubte ich mich in Indonesien, denn alles in dem Dorf war genauso primitiv wie ausserhalb der grossen indonesischen Staedte. Nur die vielen Autos der Besucher passten nicht in die Dorfidylle. Hauptfortbewegungsmittel auf dem KAMPUNG ist der Roller/ das Mofa.

Das hoelzerne Haus von Shireens Eltern bestand aus fuenf grossen, nicht klimatisierten Raeumen. Mir wurde ein geraeumiges Zimmer neben dem Wohnzimmer zugewiesen. Shireens Vater ist bereits gestorben und die Mutter lebt weiterhin in dem haus, zusammen mit der Familie von einer Schwester Shireens. Die meisten von ihnen konnten nicht Englisch sprechen, aber ich kam gut mit meinem Malaiisch durch.

Oefters war ich irritiert, denn der Grossteil der Familie ist teilweise behindert. Shireens Mutter ist Halbseitengelaehmt, oder so etwas aehnliches. Sie lag den ganzen Tag auf einer Matratze auf dem Boden vor dem Fernseher. Shireens Schwester und viele andere leute im Dorf schielten, weswegen ich irgendeine lokale Umwelteinwirkung im Dorfgebiet vermute. Ein Kind im Haus hatte ueberall einen Finger und einen Zeh mehr, also insgesamt 24 Finger und Zehen, die mir allesamt funktionsfaehig erschienen. Shireen selbst hat einen extremen Entengang.

Nach dem Abendessen habe ich noch kurz mit den anderen ferngesehen. Es lief chinesischer Rap – sehr lustig.

Donnerstag, 15. Februar 2007

Am Donnerstagnachmittag hat mich Mr. Bernhard vor meinem Haus abgeholt und mich zur Bahnstation gefahren, dann habe ich den KTM Komuter Zug zum Hauptbahnhof Kuala Lumpurs (KL Sentral) genommen. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde. Kurz vor der Ankunft habe ich Shireen, die Mutter der chineischen Familie, bei der ich fuer eine Woche wohnen wuerde, angerufen, um mit ihr einen Treffpunkt auszumachen. Im Hauptbahnhof habe ich mir dann einen leckeren Vanille-Milkshake von Mc Donald's gegoennt.

Auf der Autofahrt bin ich schnell mit der Mutter ins Gespraech gekommen und sie hat mich die ueblichen Fragen gestellt. Sie war sehr geschockt von der deutschen AFSerin, die sie vor zwei Jahren, fuer ein Jahr bei sich aufgenommen hatte. Sie erklaehrte mir, dass sie (AFSerin) sich voellig aus dem Familienleben ausgeliedert hat und meinem Chapter Leader damals sehr viel Arbeit bereitet hat. Sie sei manchmal 20 Tage ausser Haus gewesen und habe nur bei AFSern uebernachtet. Ich habe natuerlich die folgende Woche versucht ihr wieder Lust an AFS zu machen.

Im Auto habe ich gemerkt, dass wir gar nicht dierekt nach Perak fahren wuerden und die Familie bei der ich wohnen wuerde in KL selbst wohnt.

Shireen ist geschieden und lebt zusammen mit ihren beiden Kindern Deawon (~11) und Nilly (~16) seit sechs Monaten in einem dreistoeckigen Reihenhaus in Bukit Gombak, im Norden KLs. In dem Wohngebiet leben fast ausschliesslich Chinesen. Shireen besitzt zwei Schreibwarenlaeden.

Nachdem Deawon um 2000 Uhr von der Schule zurueck kehrte, sind wir zum Pizza Hut gefahren, wo ich Nilly zum ersten mal gesehen habe. Sie hat eine total weinerliche Stimme, von der man leicht Kopfschmerzen bekommen konnte. Die Kinder waren sehr nett und offen und haben nicht so genervt, wie Danial & Co.. Die Pizzas waren vollzueglich. Ich habe mich mit der Pizza Salame Deluxe vollgehauen.

Ich bekam mein eigenes Zimmer zum Uebernachten. Das Zimmer war klimatisiert und wird normalerweise von Nilly bewohnt.

Donnerstag, 15. Februar 2007

Chinese New Year in Perak

 Ich werde gleich von meinem Chapter leader Mr. Bernhard zum Batu Tiga bahnhof gebracht und den Zug nach KL Sentral nehmen. Dort werde ich mir einen Vanille-milksahke bei McDonald's holen und mich vor diesem restaurant mit einer Frau treffen, die mich dann mit dem Auto zu ihrem Haus in Perak bringt.

Perak ist der naechste Bundessaat noerdlich von Selangor. Mir wurde gesagt etwa 2 bis 3 Stunden fahrt bis zum Ziel.

Mit der chinesischen Familie werde ich eine Woche zusammenleben und das Chinesische Neujahr feiern.

Ich freue mich auf eine ereignissreiche Woche, waehrend der ich euch leider nicht berichten kann.

Mittwoch, 14. Februar 2007

Valentinstag und Durianessen

Heute war Valentinstag. Diesen tag moegen die malayen anscheinend. An unserer Schule hat jeder jeden mit HAPPY VALENTINE begruesst. Ausserdem haben die Prefects eine Aktion organisiert. Man konnte bestimmte pakete kaufen und den prefects einen Zettel mit einer Nachricht geben, den sie dann mit dem Paeckchen an den/die BELOVED uebergeben haben. Ausserdem wurde exzessiv Zuckerwatte verspeist.

Voellig unerwartet habe ich auch ein Paeckchen bekommen, natuerlich signiert mit ANONYMOUS, aber ich glaube ich weiss wer es war. Wie zu erwarten, waren auf einmal alle voellig aus dem haeusschen und haben mich nach dem Absender gefragt und die Lieblingsfrage, der Malayen “Do you want a Malay girlfriend?” gestellt. Ich erwiedere dann immer, dass ich mich umsehen werde.

Ausserdem habe ich mir heute die COCORRICULUM-Boegen besorgt. Dort sind alle Nachmittagclubs aufgelistet. Man MUSS sich fuer drei Clubs eintragen. Sie finden am Dienstag und am Donnerstag von 1500 bis 1600 Uhr statt. Ich werde voraussichtlich Bahasa Melayu (um die Sprache noch schneller zu lernen: dort macht man aber auch traditionellen Tanz und soweiter), Teakwondo und Tischtennis nehmen. Ich erwarte nicht sehr viel, da ich so viel Chaos im Nachmittagunterricht beobachtet habe.

Vor Abendessen bin ich noch kurz mit Sarodin weggefahren, um eine Landkarte von Shah Alam zu kaufen. Wegen Stau sind wir aber umgekehrt und haben stattdessen DURIAN-Fruechte gekauft. DURIAN ist eine stachelige handballgrosse Frucht, die fuer ihren starken, schlecht entfernbaren Geruch bekannt ist.

In vielen Hotels ist sie verboten und wenn man sie trotzdem ist, muss man fuer den naechsten Monat das Zimmer auch bezahlen, da es solange braucht, um den geruch zu entfernen.

Wir haben sie zum Abendessen zusammen mit Vanilleeis gegessen. Ich haette den Geruch intensiver eingeschaetzt. Trotzdem stinkt das ganze Haus. Das beige Fruchtfleisch schmeckt sehr creamig, mild und ist faserig.

Zum Schluss hat mir Sarodin einen Trick erklaert, mit dem man verhindern kann, dass einem Nachts vom Durianessen heiss wird (soll angeblich so sein). Man giesst Trinkwasser in die nicht essbaren Schalen der Durianfrucht und trinkt es dann nach wenigen Sekunden daraus.

WICHTIG! Ab morgen Donnerstag, dem 15. Februar werde ich fuer eine Woche bei einer chinesischen Familie unbekannten Wohnortes leben, um das chinesische Neujahr mitzuerleben, deshalb werde ich fuer eine Woche nichts schreiben koennen, danach aber bestimmt viel.

Ansonsten gab es gestern nichts besonderes zu erzaehlen.

Montag, 12. Februar 2007

Entrainement avec mon MAISON SPORTIF MERCURY

Aujourd'hui je vivais l'appel du lundi matin pour le premier fois. Tous les eleves s'asseyaient dans le grand court entre les batiments. D'abord nous chansions le hymne national de Malaisie et puis le hymne de Selangor, l'etat federal, ou j'habite. Apres il y avait beaucoup de profs qui nous proposaient quelque chose pour cette semaine. Pendant l'appel des eleves bavardaient et les prefects les forcaient se lever pour soutenir jusqu'a le fin du appel. Ils recoivaient des punitions avec un baton bambus.

L'apres-midi j'avais un entrainement avec mon MAISON SPORTIF MERCURY. Il y a aussi les maisons Mars, Earth et Jupiter pour pousser la perfomance de tous les groupes. Je dois porter une uniforme. Vous pouvez la voir dans l'image la-haut.


Heute habe ich zum ersten mal das Morgenappell (das? Den?) mitbekommen. Alle haben sich auf dem Schulhof in Richtung Eingang gestezt, also um 90 Grad anders als sonst. Zuerst haben wir die Nationalhymne Malaysias gesungen (siehe auch meine Links in der rechten Spalte) und dann die Hymne des Bundestaates Selangor, in dem ich wohne gesungen. Die Nationalhymne ist ganz einfach. Ich muss dazu nur etwa 15 Woerter lernen. Es folgten mehrere Reden von Lehrern mit Vorsaetzen fuer die neue Woche. Mehrere Schueler wurden von den Prefects aus der menge geholt und mussten sich neben das Lehrerkollegium, vor alle anderen stellen. Ausserdem bekamen sie einen leichten LASH mit dem Bambusstock.

Von 1500 Uhr bis eigentlich 1700 Uhr, wegen einsetzendem Regen aber nur bis 1600 Uhr, hatte ich Training mit meinem SPORT HOUSE MERCURY. Wir haben Kugelstossen, Hochsprung (jeder darf wie er will drueberspringen) und Sprint geuebt.

Sonntag, 11. Februar 2007

Begruessung und Anrede

Jetzt moechte ich euch etwas ueber die Begruessung und die Anrede hier erzaehlen.

Um ehrlich zu sein weiss ich manchmal nicht, wie ich andere begruessen soll. Bisher verfahre ich so: Falls es maennliche erwachsene Malayen sind, die ich begruesse, strecke ich meine Hand aus und sage “Salam ailaikum” (kann man zu jeder Tageszeit sagen) und gegebenenfalls fuege ich noch ein “Apa khabar” (Wie geht es dir?) hinzu. Bei erwachsenen malaiischen Frauen muss ich warten bis sie mir die Hand ausstrecken. In jedem Fall sage ich “Salam alaikum”. Nach dem Haendeschuetteln fuehre ich die Hand zum Herzen. Begruesse ich aeltere Damen, fasse ich zusaetzlich noch mit meiner linken Hand den rechten Unterarm und fuehre beide Haende zum Herzen.

Bei Chinesen und Indern muss ich mich nicht nach Geschlecht unterschiedlich verhalten. Ich begruesse, obwohl sie eigentlich Englisch bevorzugen, auf Malaiisch mit “Selamat Pagi/ Tenggahari/ Petang/ Malam” (Guten Morgen/ Mittag/ Nachmittag/ Abend).

Jugendliche begruesse ich verschieden und gute Freunde genauso, wie in Deutschland. Schuelern in meiner Schule gebe ich die Hand und fuehre sie zum Herzen. Einem Maedchen auf meiner Schule habe ich noch nicht die Hand gegeben, da es mir keine angeboten hat.

Ausserdem habe ich beobachtet, dass die weiblichen Gaeste, die Hand der Hausfrau heran ziehen und deren Handruecken kuessen.

Meine Gasteltern rede ich fast nie an, denn ich habe mich noch nicht an das angebotene Mummy/Daddy gewoehnt. Ich sage meistens Ma'af (Entschuldigung). Juengere Geschwister redet man beim Namen an, aeltere Geschsiter mit “Abang” (grosser Bruder), oder “Kakak” (grosse Schwester). Bei unoffiziellen Beziehungen wird auch “Abang/Kakak” benutzt. Ich habe z. B. den Kellner und den Taxifahrer mit “Abang” angeredet. Bei Lehrern habe ich noch nicht den Durchblick. Ein Paar von ihnen fuehlen sich sehr wichtig und moechten mit “Encik”, der hoechsten Anrede begruesst werden, anderen reicht ein “Tuan” (bei Frauen “Puan”). Manche kann man sogar beim Vornamen anreden.

Man redet hier von sich selbst haeufig in der dritten Person, vor allem Kleinkinder.


Gestern Abend sind wir nach Kuala Lumpur gefahren, um unser Abendessen dort einzunehmen. Die Petronas Twin Woers waren sehr schoen erleuchtet.

Wir sind durch mehrere kleine Gassen zu einem grossen Suedthailaendischen Restaurant gefahren. Zunaechst haben wir die Getraenke bestellt (Ich habe mir einen Milo-Kakao geordert) und danach die Gerichte. In Malaysia bestellt keiner nur fuer sich selbst. Alle Gerichte stellen wir in die Mitte des Tisches und jeder darf sich von jedem etwas nehmen. Ich habe von allem probiert: Tom Yam Suppe (scharf), Gruenzeug in Suppe (sehr scharf), Spiegelei (das gibt es hier haeufig zum Essen), Huenchen sehr lecker und knusprig), ein grosser gebratener Fisch (sehr lecker) und Reis. Nach dem Essen gab es dann noch einen Becher mit Mocca-Jelly (Pudding), der nicht so lecker war.

Nach dem Essen haben ich und Aliza noch Fruechte und Fisch auf dem Nachtmarkt gekauft. Es ist wirklich ein Nachtmarkt und nicht, wie man sie in anderen asiatischen Staedten, als Souvenirmaerkte kennt. Aliza hat mir erklaehrt, dass die Stadtverwaltung den Markt schon seit langem schliessen moechte, weil dort so viele illegale Einwanderer arbeiten. Die Einheimischen waehren sich jedoch gegen die Schliessung. Ausserdem hat sie mir gesagt, dass wenn die Polizei ankommen wuerde, die vielen Verkaeufer alle weglaufen wuerden, weil sie illegal aus Indonesien eingewandert sind.

Auf der Rueckfahrt sind alle Kinder eingeschlafen und als wir zu Hause ankamen haben alle angefangen zu weinen. Das kenne ich mittlerweile schon. Sie schaffen es dann nicht mehr selbststaendig aus dem Auto und trotten dann weinend in ihre Zimmer. Die Kinder bekommen eindeutig zu wenig Schlaf, den sie als Ausgleich zu den Tobereien tagsueber braeuchten. Auch ich bin manchmal muede. Wir gehen wochentags meistens um 2300 Uhr schlafen und gestern um 0130 Uhr.

Auf dem Bild seht ihr Fruechte auf dem Nachtmarkt. Zum Glueck haben wir nach meiner Bitte, nun fast immer Fruechte im Haushalt. Die roten Fruechte rechts unten schmecken genauso wie Aepfel.

Ich bin gespannt, was wir heute unternehmen, erwarte aber nichts besonderes.

Samstag, 10. Februar 2007

Fussball hat Spass gemacht

Das Fussballtraining hat mir heute sehr viel Spass gemacht. Ich muss mich noch deutlich steigern und mich an das grosse Feld anpassen. Haeufig weiss ich nicht wo ich hinrennen muss. In meinen Augen gestaltet unser Trainer das Training sehr modern mit intensiver Analyse. Er laesst vor allem uns analysieren. Heute war ich einer unter den Tops of the day. The Tops sind Spieler die ausserordentlich gut gespielt, oder organisiert haben oder sich im Verhaeltniss zum letzten Training deutlich gesteigert haben (letzteres war wohl der Hauptgrund bei mir). Die Tops und die Analysten bekommen eine Mandarine. Heute Abend werde ich warscheinlich noch wegfahren, so habe ich Mbak, unsere Haushaltshilfe aus Yogjakarta, verstanden.

Ich moechte euch nicht mit meinen Tagesprotokollen und Essensberichten langweilen, deshalb werde ich in Zukunft Themen in einem Post bearbeiten, die mir an den Tagen besonders aufgefallen/begegnet sind. Nur zum Ende des Posts werde ich etwas zum Tag sagen.

Untuk Pembaca Yang Boleh Berbahasa Melayu

Nama saya Craig dan saya berasal dari Jerman. Saya mempunyai seorang adik, bernama Dario. Mulai 26 Januari 2007, saya telah ke Malaysia untuk menyertai program 'AFS' atau di Malaysia ia lebih dikenali dengan ABM atau Antara Budaya Malaysia. Di Malaysia saya tinggal bersama sebuah keluarga melayu yang tinggal di Bandaraya Shah alam. Keluarga melayu tersebut mempunyai 3 orang anak, Danial, 8 tahun, Yasmin 6 tahun dan Sophia 4 tahun. Semasa di Malaysia, saya bersekolah di Sekolah Menengah Kebangsaan (SMK)Bukit Jelutong.

Saya suka tinggal bersama masyarakat melayu di Malaysia, kerana mahu belajar bahasa melayu dengan lebih baik. Selain dari itu, saya juga ingin mendapat pengalaman dari tempat-tempat yang saya lawati di Malaysia. Tujuan saya menulis di Blog ini adalah untuk berkongsi pengalaman berharga saya berada di Malaysia, dengan kawan-kawan saya di Jerman.

My first week in school

Since the 6th of February I go to the nearby SMK Bukit Jelutong public school.

The school building are still in good conditions as the school was opened in 2003 like the whole township of Bukit Jelutong where I live. The principal and my teachers are very friendly and they offer me their help.

Because of an important examen in the end of the year for form 5, equal to class 10 in Germany, they add me to a form 4 class. My classmates are very friendly and I already found many friends. I sit in the back, in the middle of the Indian corner. The Indians are the most open people, I am happy to sit there. Anyway the others are very friendly to and try to start conversations with me all the time. Everybody on my school knows me. Those who are not too shy ask me questions, or say at least HI CRAIG.

I expected an even lower education level than I found it here. Although education level is relatively high the learning outcomes are small, because most of the lessons doesn't take place.

On thursday i met the soccer team for the first time in a training and I'll see them tomorrow in sunday morning again. They are skilled players, I can't emagine why Malaysia's national team hasn't any sucess.

Every morning my host mum drops me in front of the school and after school finished I walk home on me.

Freitag, 9. Februar 2007

Pour mes lecteurs qui parlent le francais

Cet article est le premier en francais dans ce b log. Je m'appelle Craig et normalment je vis a Treves en Allemagne. J'ai un petit frere. Il s'appelle Dario et il a treize ans.

Depuis le 25. janvier en 2007 j'habite dans une grande ville pres de la capitale malaisienne Kuala Lumpur. J'habite ensemble avec une famille malaise, laquelle consiste en deux parents et trois petits enfants. Je vais dans une ecole pres de ma maison, dans laquel j'ai une chambre pour moi.

Je arrivais ici avec le AFS programme. En malaisie je veux apprendre la lengue et je veux decouvrir la culture malaise. En plus je voudrais avoir beaucoup d'aventures.

La langue n'est pas trop difficile pour moi, parce que je connais beaucoup de mots de la langue indonesie. La langue indonesie et la langue malaise sont tres similaire. Alors je peux deja parler avec les gens ici et ils sont tres contents a cause de ca.

Je suis tres content ici et je trouvais deja beaucoup d'amis dans le quartier.

Je essaye rapporter frequentement en francais de mes experiences vecues. Je espere que mes articles vous paraissent.

Der Schweiss fliesst fluessig!!!

Heute war es, wie eigentlich jeden Tag, bruellend heiss (32 C) . Nur hatten wir heute dazu auch noch auf freiem Fussbalfeld Sport, in langer Hose, die vom DRESSING CODE (Kleidungsvorschrift) vorgeschrieben ist.

Schule war heute zuerst anstregend (Hitze) aber lustig (Fussballspielen), am Schluss aber langweilig, denn wir mussten eineinhalb Stunden der Rede eines Lehrers zuhoeren und auf dem Boden sitzen. Alle paar Minuten musste ich mich in eine andere Sitzposition begeben, da meine Beine sonst eingeschlafen waehren.

Zuallererst gab es aber wie jeden Morgen Assembly im Schulhof. Alle sitzen auf dem Boden und werden von den Prefects bewacht. Diejenigen, die nicht zuhoeren werden von den Prefects aufgefordert aufzustehen und muessen bis zum Ende stehen bleiben. Heute hat die Assembly von 0730 bis 0750 gedauert. In der Assembly informieren Lehrer und Prefects die Schueler ueber aktuelle Schulthemen. Heute wurde z. B. erwaehnt das mein SPORT HOUSE MERCURY am Montag ein Training hat.

Am Ende der Assembly muessen die Klassen von aussen nach innen als Reihe aufstehen und zwischen zwei Prefects in Richtung Treppenhaus und Klassenraum gehen. Die Prefect picken sich Schueler heraus, die ihre Krawatte gar nicht oder zu laessig angelegt haben oder deren Schulemblem nicht auf der Uniform ist.

Ich bin heute mit Sportuniform in die Schule. Ich trage ein gelb-weisses Shirt des SPORT HOUSE MERCURY und eine Jogginghose von Sarodin. Die gesamte Schule ist in SPORT HOUSES eingeteilt, um einen gewissen Wettstreit zu erzeugen und dadurch die gesamte Schulleistung gesteigert wird. Nach dem Sportunterricht habe ich die Uniform gewechselt.

Vor Sport hatten wir English und ich musste einen kleinen Text presentieren. Da ich nicht vorbereitet war und das gedicht nicht kannte konnte ich meinen Teil im Grunde nur vorlesen. Alle Gruppen hatten eine Powerpoint-Praesentation. Mir ist aufgefallen, dass alle Gruppen etwa die Haelfte der Praesentation nutzen, um die Gruppenmitglieder vorzustellen und zu erklaehren, ob sie noch Single, oder nicht mehr zu haben sind.

Die Englischlehrerin ist sehr jung und kommt mir im Unterrichtsstil am modernsten von allen Lehrern vor.

Auf dem Heimweg habe ich nochmal richtig geoelt, aber ich glaube es haelt fit, diese kurze Strecke nicht mit dem Bus, sondern zu Fuss zu laufen.

Das Bild zeigt mich nach diesem Hitzemarsch in der kompletten Uniform.

Donnerstag, 8. Februar 2007

For my English speaking readers

This is my first post in English for this b log. My Name is Craig Antweiler. I opened this b log to inform my friend in Germany about my experiences during the exchange year that I pass in a big Malaysian Town, near the capital Kuala Lumpur. I live there together with my host family, that consists of my host parents, one eight year old host-brother and two little host-sisters aged 4 and 6. I visit a public school together with 1000 other pupils. The school is located around one kilometer from my house.

I choosed participating to this AFS exchange program, because I want to learn the Malaysian language and because I am interested in the Malaysian culture. The main reason is to get experience and have adventures.

I went here with basic vocabulary of the Indonesian language, which is very similar to the Malaysian. I learned some Indonesian words because my family and me travel a lot, especially to South-East-Asia and Indonesia. Almost every year we visit Makassar on the Indonesian island of Sulawesi to meet Indonesian friend, who we used to live with for one year when I was a baby.

I am very happy here in Malaysia. I've had big luck to find such a friendly host family. With every meal I try something new. The food here is very spicy, but I will get used to it. The fish is very delicious. I already got many friend in the neighborhood and I often play soccer with them. The teachers at school are very helpful and the building are still in good conditions as the school is only four years old (same as the whole quarter, in which I live).

I will try to report in English regularly and in the best way I am able to do.

Enjoy reading my b log articles. 

Dritter Schultag

Heute hatte ich wieder einen guten, ruhigen Schultag.

Heute war English-Day, dass heisst alle Schueler muessen miteinander Englisch sprechen. Ausserdem wurde ein grosser Banner mit der Aufschrift “Speak to me in English on Thursdays”. Zunaechst fehlte jedoch das S in ENGLISH und alle haben sich ueber den Fehler kaputtgelacht. Heute sind nur Zwei Stunden ausgefallen. Ich habe meine Klassenlehrerin kennen gelernt. Sie ist Chemielehrerin. Ich bin voll der King auf SMK Bukit jelutong. Alle kennen mich und wollen mich naeher kennenlernen.

Ich habe meine Schuluniform fuer Sport gekauft. Um 1730 habe ich am Training des Fussballclubs meiner Schule teilgenommen. Die Jungs sind ziemlich fit muss ich sagen. Es hat Spass gemacht. Aber ich habe so selten den Ball bekommen. Ich habe doch lieber den Bolzplatz im Weidengraben. 

Morgen werde ich vielleicht wieder AFSer treffen, aber ich ueberlege, ob ich mir die Kosten nicht spare und hier etwas unternehme. Morgen habe ich schon um 1230 Schulschluss, weil morgen Freitag ist und Muslime an diesem Tag in die Moschee gehen muessen.

Ich habe auch noch etwas zu einem lustigen Treffen mit einem Englaender und einer Indonesierin gestern in den gestrigen Post geschrieben.


Mittwoch, 7. Februar 2007

Ausflug mit Lars ins KLCC

Ich hatte einen sehr schoenen Tag. Zuerst war ich natuerlich in der Schule. Ich werde ab und zu noch schreiben, was mir in der Schule auffaellt. Auch heute vielen wieder viele Stunden aus. Ich habe meine Krawatte und das Schulemblem gekauft. Das BIOLAB (Biologieraum) ist moderner als die Lehrraeume, die ich in Deutschland kenne. Es gibt nur einen Overheadprojektor in der ganzen Schule, aber vier Beamer.

Morgens ist Schulappell. Alle muessen sich in, nach Klassen, geordneten Reihen sich auf den Boden des Schulinnenhofs setzen. Die Prefects bewachen stehend die Menge. Es wird kurz das nesute berichtet, heute war es ein Vortragwettbewerb. Danach weisen die Prefects die Klassen nacheinander aufzustehen und in die Klasse zu gehen, in einer Reihe.

Ich hatte viel Spass in der Schule und ich spreche mehr Malaiisch als noch gestern. Die Lehrer bieten mir ihre Hilfe an. Auf dem Rueckweg musste ich mich beeilen, denn ich war mit Lars, einem AFSer aus meinem Batsh. Er wohnt in Kuala Lumpur und wir hatten uns im KLCC, in der Shopping Mall unter den Petronas Twin Towers, verabredet. Zunaechst habe ich geduscht, dann mich in Schale geworfen und habe das Taxiunternehmen angerufen. Leider vergass ich zu sagen, dass es mich erst etwa 15 Minuten spaeter abholen sollte. Deswegen hatte ich dann noch mehr Stress. Ich habe sehr schnell gegessen und meine Sachen gepackt: Diabetes-Set (habe ich immer bei mir), Fotoapparat, Handy (Ich habe ein altes Handy von Aliza bekommen, SMSn ist billig), Kaugummi, Hypo-Suesszeug und meinen Geldbeutel (Meine Ringgits werden immer weniger).

Dann kam etwa 8 Minuten nach dem Anruf das taxi. Ich hatte einen sehr netten, jungen Fahrer und wir haben waehrend der zehn-minuetigen Fahrt zum Bahnhof viel auf Malaiisch geredet. Am Bahnhof habe ich einen Zug verpasst: 20 Min warten. Am KL Sentral angekommen bin ich zur Stadtbahn (Mix aus U- und Hochbahn) gehetzt, um die Verspaetung zu verringern. Aber es half nichts. Wegen irgendeiner Stoerung hat die Bahn an jeder haltestelle Fuenf Min gestanden. Mit 45 Min Verspaetung , die ich Lars per SMS mitgeteilt hatte, traf ich in KLCC ein.

Lars und ich stopften uns mit westlichem Essen voll: Cola Light (koestlich), Vanille-Milkshake (lecker), Zimtbrezel (noch leckerer) und einiges mehr. Wir sind durch die Shopping Mall und in der Umgebung herumgelaufen. Wir hatten viel zu erzaehlen. Vom Hygienelevel hat es Lars nicht so gut getroffen. Ab und Zu sind wir in Shops reingegangen. Ich habe zum ersten Mal ein Handy mit Guthaben aufgeladen (ist einfach!). Aber, da meine Familie gesagt hat, dass KLCC sehr teuer ist, habe ich dort nichts gekauft.

Uebrigens habe ich gestern billige Fake-Fussballschuhe gekauft.

Auf dem grossen Platz, mit dem See vor KLCC haben wir durch zufall zwei sehr nette Menschen getroffen: Einen Brite und eine Indonesierin. Die Kontaktaufnahme hat sich dadurch ergeben, dass ich fuer sie ein Foto vor den Tuermen schoss. Wir kamen schnell ins Gespraech. Die Indonesierin war urspruenglich aus Makassar. Was fuer ein Zufall. Ich habe es mit einem Bahasa Makassar-Satz ueberprueft, den sie korrekt uebersetzte. Die beiden arbeiten fuer die gleiche Firma und wohnen in Bandung, Indonesien. Wir haben noch etwa 20 Minuten geredet, viel Spass gehabt und dann Mailadressen ausgetauscht. Ich werde ihnen mal schreiben.

Die Rueckfahrt verlief gut und ich kam zuegig voran. Auf der Taxifahrt hat mein chinesischer, kranker, hustender, nciht Hand-vor-den-Mund-haltender Taxifahrer mich hoffentlich nicht angestekt. Der denkt uebrigens warscheinlich immernoch, dass ich ein Proffesor an der Universitaet von Bukit Jelutong bin. Die Leute hier koennen das Alter von Westlern gar nicht einschaetzen. Ich lasse die leute immer raten und das macht viel Spass. Ein aelterer Malaye hat mich 21 Jahre alt eingeschaetzt.

Jetzt muss ich noch Schlipsanlegen ueben.

Dienstag, 6. Februar 2007

Erster Schultag

Heute musste ich zum ersten Mal richtig frueh aufstehen. Dadurch bekam ich auch zum ersten Mal das Familienleben morgens mit. Danial hat nichts gefruehstueckt. Aliza hat gestern vermutet, dass er deswegen so klein fuer sein Alter ist.

Um 0710 hat mich Aliza zur Schule und ins PRINCIPAL-Zimmer gebracht. Mein Schuldirektor ist sehr freundlich. Er konnte sogar Guten Morgen sagen.Mehrere Lehrer haben mich begruest. Dann hat mich eine Lehrerin zu meiner Klasse gebracht. Alle Augen waren auf mich gerichtet. Die, die sich trauten, gaben mir die Hand oder sagten Hello. Frauen und Maedchen gibt man hier eher nicht die Hand. Nur, wenn sie die Hand als erster ausstrecken.

Das Schulgebaeude sieht noch relativ modern aus. Bukit Jelutong ist ja auch ein neues Wohngebiet. Es gibt zwei Schulgebaeudebloecke. In dem einen sind die Klassenraeume untergebracht, in dem anderen die Fachraeume. Es gibt auch eine grosse kantine, in der ich aber noch nicht gegessen habe, und ein Sportgelaende mit Rasenplatz und Badminghton- und Basketballplaetzen. Die Klassenraeume sind offen und nur durch Ventilatoren wird die warme Luftbruehe umgeruehrt. Ich sitzte direkt unter einem. Mal sehen, ob ich mir einen Zug geholt habe.

Meine Klasse hat mich freundlich empfangen und sofort Kontakt mit mir aufgenommen. Ich habe mich der Klasse kurz auf malaiisch vorgestellt und dann ein paar Fragen auf Englisch beantwortet. Zwei PREFECTS haben mich ueber das Schulgelaende gefuehrt. Danach hatte ich Mathe. Das war recht einfach. Die nehmen gerade Zahlenbereiche durch. Aber in ganz anderer Weise. Der Unterricht ist auf Englisch. Ziemliches Fachenglisch, ich glaube deswegen haben die Malayen so einen riesigen Wortschatz. In der grossen Pause habe ich zusammen mit einer Gruppe PREFECTS gestanden und mich allen vorgestellt. Kurz vor Schulschluss musste ich mich noch mit einem Schulbonzen und den Ober-PREFECTS treffen. Die haben gesagt ich soll Fun haben und, dass sie wollen, dass ich zum Fussballtraining erscheine.

PREFECTS sind Schueler, die es durch gutes Verhalten (oder Schleimen) geschafft haben eine Aufsichts- Kontrollaufgabe zu bekommen. Sie bewachen das Schulgebaeude, schreiben diejenigen auf, die die Hausaufgaben, oder die Buecher nicht dabei haben und notieren diejenigen die ABSCENT sind, also nicht anwesend. Sie koennen alles herausbekommen. AFS hat uns vor ihnen gewarnt. Aber die Deutschen aus der Sommerabreise haben erzaehlt, als Westler hat man sogar mehr Rechte, als Prefects. Das sehe ich bisher genau so. Die Prefects haben auch eine andere Uniform.

Der Uniform kann man sehr viel ablesen. So z. B. den Hierachiegrad (Prefect, pre-Prefect). Bei den maedchen kann man sogar die religion durch die uniform herausbekommen. Alle muslimischen Maedchen tragen weisse Kleidung mit Kopftuch, MIXED duerfen das Kopftuch weglassen, indische Maedchen einen Tuerkisen Kittel und chinesische Maedchen einen beigen Kittel. Die Prefects tragen jeweils eine dunkelere Kleidung.

Meine Uniform: Weisses Hemd muss in die olivgruene Hose gesteckt werden. Ausserdem weisse Socken und weisse Schuhe (aehnlich wie Chucks). Es fehlen noch eine dunkelgruene Krawatte und das Schulemblem auf der Hemdtasche.

Ich hatte heute anstatt zehn Schulstunden nach Plan, nur drei (Mathe, Biologie und Phisik), die tatsaechlich stattgefunden haben. Dazwischen kann man reden Hausaufgaben erledigen oder im Schulgebaeude herumgehen. Ueberhaupt ist es nie waehrend dem Unterricht ruhig. Ab und zu gehen Schueler einfach raus, oder Schueler aus anderen Klassen setzen sich dazu. Ab und zu bleib eine Gruppe Schueler auf dem Gang stehen, um mich zu betrachten.

Melden ist manchmal nicht noetig. Man schreit die Antwort einfach in den Klassenraum. Wenn man drangenommen wird, steht man auf und antwortet.

Montag, 5. Februar 2007

Morgen geh ich in die Schule

Heute gibt es nichts Besonderes zu erzaehlen. Ich war zu Hause, die anderen waren in der Schule und auf der Arbeit. Ich war draussen Fussballspielen. Morgen werde ich in die Schule gehen. Meine Schuluniform ist gebuegelt. Schulbeginn ist morgen um 0730 Uhr.

Sonntag, 4. Februar 2007

Pasar Tani Mega Shah Alam und Schwimmbad

Heute hatte wieder keiner Schule und keiner musste zur Arbeit. Also sind alle spaet aufgestanden.

Nach dem Fruehstueck sind alle ausser Aliza zum grossen Markt von Shah Alam gefahren. Da Sarodin sonst immer frueher dort ist, wusste er nicht, dass es sehr voll sein wuerde. Wir haben lange einen Parkplatz gesucht. Sie nenen den Markt FLEAMARKET oder so aehnlich, also Flohmarkt oder? Dort gibst alles: Vom Obst bis zur Jeans. Wir haben viele Fruechte gekauft, da ich darum gebeten habe. Ich habe naemlich noch nie so viel Fleisch und Fisch in einer Woche gegessen und moechte ein Ausgleich mit Fruechten.

Wieder zu Hause empfand ich die Kinder zum ersten Mal richtig anstregend und nervig. Danial hat mich mit Radiergummies beworfen. Er wirft leider sehr stark.

Nach dem Mittagessen sind wir ins Schwimmbad. Das sieht so aehnlich aus wie ein deutsches. Der Schwimmkuers fuer Kinder war lustig anzusehen. Die lernen wie man mit einem Gummibrett ins Wasser springt. Und der Trainer hilft dabei sogar. Nach dem Schwimmbadbesuch durfte sich jeder im 7Eleven was holen. Ich habe mir ein leckeres Weckchen mit Schokofuellung geholt.

Nachmittags habe ich noch mit Kollegen aus der Nachbarschaft Fussball gespielt.

Zum Abendessen gabs wieder lecker Fisch und dieses Mal viel Obst und Gemuese und Fruechte.

Ich werde uebrigens morgen doch noch nicht zur Schule gehen. Der Direktor hat noch nicht sein OK  gegeben.

Samstag, 3. Februar 2007

Zwei Hochzeiten und Putrajayabesichtigung

Heute war ein richtig guter Tag. Alle sind spaet aufgestanden. Samstags werden anscheinanend immer die Suessigkeiten gebacken und gefertigt, die die Kinder vor allem den ganzen Tag essen. Ich muss mal nach mehr Fruechten fragen, denn man isst hier nur fettig und suess und Danial, Yasmin &Sophia essen den ganzen tag nur Jelly, gezuckertes Wasser, Eis und Cookies.

Um 1200 Uhr sind wir zur ersten Hochzeit in Ampangjaya aufgebrochen. Dort gabs nichts leckeres zu essen. Ich habe trotzdem alles probiert, auch wenns ekelhaft aussah. Die Hochzeit war schon fast zu ende und nur noch wenige Leute dort. Danach sind wir zur anderen Hochzeit gefahren. Sie fand im Erdgeschoss eines sehr neuen Hochhauses statt. Aliza erzaehlte mir, dass es weniger jahre zuvor ein Slum gewesen ist. Dort gab es sehr leckeres Essen, das sagten sogar Sarodin und andere. Auch bei dieser Hochzeit gab es Geschenke. Es sind Papiertaschen mit Suessigkeiten drin. Danial &Co. haben sich natuerlich diese Taschen geholt und vom normalen Essen nichts gegessen. Danach fuhren wir nach Putrajaya.

Putrajaya ist die administrative Hauptstadt malaysias. Hier befindet sich das parlament und alle anderen Ministerien. Die Stadt ist erst vor etwa sechs jahren aus dem Boden gestampft worden. Vorher war dort Regenwald. Zuerst sind wir zum Parlamentsgebaeude gefahren. Davor ist ein grosser Platz mit den Flaggen von allen 14 malaysichen Bundesstaaten. Daneben befindet sich eine grosse Moschee, die ich auch betreten durfte. Sie heisst PUTRA MASJID. Sie befindet sich an einem kuenstlichen See, welcher eine grosse Flaeche des Stadtgebietes einnimmt.

Nach einem kurzen Rundgang und einem leckeren Eis (Meine Familie bezahlt mir alles, obwohl ich immer mein Geld mehrmals anbiete) sind wir mit dem Auto, die lineare Strasse, di zum Parlamentsgebaeude fuehrt runter gefahren. Rechts und links von ihr befinden sich grosse Gebaeude der verschiedenen Ministerien. Die Idee dieser Strasse ist, dass das Parlament die anderen ministerien im Auge hat?sie ueberwacht.

Auf dem Rueckweg haben wir noch in einem Shopping Center meine beiden Hosen fuer die Schuluniform gekauft.

Das Abendessen war spaerlich, was aber auch angemessen war, da jeder satt war.

Freitag, 2. Februar 2007

Ein koestlicher Tag

Heute bin ich spaet aufgestanden. Kein Wunder nach so langer Schlaflosigkeit. Heute war kulinarisch geshen der bisher beste Tag in M'sia.

Zum Fruehstueck habe ich Toast und einen Burger gegessen. Sarodin auch, denn er musste erst spaeter ins Buero. Ich habe eine Stunde mir den Kauderwelsch durchgelesen. Ich kann hier meinen Wortschatz nur langsam erweitern, weil ich die Woerter mit nichts verbinden kann, wie z. B. im Spanischen. Aber es wird immer besser. Ich habe mittlerweile alle indonesischen Redewendungen durch malaiische ausgetauscht. Zum Mittagessen gab's Pommes, sogar relativ gute.

Nachdem Sarodin um 1400 Uhr von der Moschee nach Hause kam (Moslems sollten am Juma'at (Freitag) in die Moschee), sind wir mit dem Auto zu seinem Buero gefahren. Sarodin arbeitet im CITY COUNCIL, also der Lokalregierung, von Ampang Jaya, einer Stadt auf der anderen seite KLs. Der Buerokomplex ist sehr gross. Zwei sehr nette Kollegen von Sarodin haben mich zum Tischtennisspielen mitgenommen.Es hat sehr viel Spass gemacht. Auf der Rueckfahrt haben wir an der Autobahnraststaette Satay gekauft. Satay sind Fleischstuecke an einem Holzspiess. Man tunkt sie in Erdnusssosse. Ausserdem gab es auch noch gezuckterte Meiskolben, CUMI-CUMI (ich glaube Aal in Panade), zusammengepresste Klebreisplatten, Gruenzeug (Keinen Plan was) und Chillisosse. Hier gibt es immer irgendetwas total scharfes. Ich habe mich schon daran gewoehnt.

Nach dem Abendessen habe ich Sarodin mein Haus aufgemalt, ihm am PC Bilder von allen Zimmern und vom Weidengraben gezeigt.

Jetzt sitze ich am PC und schreibe fuer den Blog. Neben mir schreien sich Yasmin & Co. an und lochern ein Blatt Papier nach dem anderen zu Tode.

Um 2200 Uhr habe ich, wie jeden Abend mit Danial, Hausaufgaben gemacht. Addieren im Zahlenbereich bis 1000. Die Aufgaben sind auf Englisch, aber in schlechtem English.

Danach haben Aliza und ich Fluege gebucht. Im Juni geht es am 6. nach Solo, Indonesien und am 10. fliegen wir von jakarta zuerueck. Die Fluege kosten zusammen etwa 25 Euro. Ausserdem weiss ich, dass ich im September mit Sarodins Kollegen nach Kota Kinabalu fliegen und dort auf den hoechsten Berg auf malaysischem Territorium steigen werde. Fuer kostenlos.

Donnerstag, 1. Februar 2007

Thaipusam und Schuluniform

Am Donnerstag Abend bin ich mit meiner Familie aufgebrochen, um mich mit allen anderen AFSern aus Malaysia am Sentral Bahnhof in Kuala Lumpur zu treffen. Der Bahnhof war Ausgangspunkt fuer die Fahrt zum indischen Thaipusam Fest in den Batu Caves.

In der Naehe des Bahnhofes haben wir zunaechst alle in einem indischen Restaurant gegessen und ich habe die AFSer vom OLD BATSH, also der Sommerabreise 2006, kennen gelernt. Die sind alle korrekt und ich verstehe mich mit den meisten sehr gut. Leider konnte Lars aus unserem NEW BATSH nicht kommen. Nach dem Essen gings im Zug zu einer Station am Rande KLs. Obwohl uns mein Chapter Leader energisch auf Diehstahlsgefahr hingewiesen hat, haette ich nicht gedacht, dass der Ernstfall so schnell eintreten wuerde. Im rappelvollen Zug, draengelte sich ein junger Inder an zu mir heran. Ich hatte bis dahin noch nichts geahnt. Dann sagte Nikki vor mir, ihr wuerde jemand an den Arsch fassen. tatsaechlich war der junge Inder jedoch dabei, von aussen etwas aus meinen taschen zu ziehen. Ich hatte nur die Digicam in der rechten Hosentasche fest umfasst. Ich habe mir sofort den Inder gekrallt und ihn zur Schnecke gemacht. Von wegen der soll nicht meine Mentos klauen und sich woanders Suesszeug holen. Er dachte meine Suesszeugtuete sei etwas wertvolles, HAHA. Jedenfalls machte er sich darauf wortlos vom Acker und wir kamen bald an der Endstation an. Von dort fuhren wir mit einem Bus weiter zu den Batu Caves. Die ganze Strasse war massig ueberfuellt und ich koennte Tage von dem erzaehle, was ich gesehen habe.

Um es kurz zu fassen: Fuer mich ist Thaipusam der indische Karneval.
Mehrere Stadtteile gehen in Gruppen einen 15 km langen Weg, der in den Batu Caves endet. Dort befindet sich ein Tempel. Ein Mann geht der Gruppe voraus. Er hat meistens ein grosses verziertes Geruest auf den Schultern liegen. dahinter folgen mehrere Frauen und Maenner mit Blechkruegen und schliesslich das Highlight: In der gruppe befindet scuh ein Mann, der entweder mehrere Haken im Ruecken stecken hat, oder einen langen Dolch durch die Mundwinkel gestochen hat. Ich konnte auch sehen, wie diese hineingesteckt und wieder abgesteckt wurden. Um den Schmerz aushalten zu koennen tanzten, rauchten und schrieen sich die Opfer in Trance. Von Ein bis Vier Uhr ging uebrigens gar nichts mehr, die Menge stand still und wir verschanzten uns in einem Strassenstand. Einen Teil der Gruppe hatten wir verloren. Ab 0500 Uhr konnte man sich wieder bewegen. Wir sahen viele Leute, die total "wegwaren". Manche wurden nur von der Strasse weg ueber den Boden gerollt, damit keiner daruebertramelt. Andere schrien die wenigen Touristen an, welche Fotos schossen. Die meisten hatten auf jedenfall eine Zigarre im Mund, die vermutlich wie eine Droge wirkt. Die Gruppen waren immer mit gelben Tuechern verkleidet und viele Maenner, auch Besucher, liessen sich den Kopf rasieren und ein gelbes Pulver draufstreuen. Auch fuenf von den AFSern machten das. Ich wollte mich auch rasieren lassen, aber als ich das Ergebnis sah, war ich froh, das ich es nicht getan habe. Um 0530 Uhr sind mehrere von uns in die Batu Caves, aber das war eigentlich der weniger spektakulaere Teil. Man muss eine lange Treppe zur Hoehle hinaufgehen. Um 0630 morgens ging es im Bus zurueck nach Downtown KL. Wir fruehstueckten und verabschiedeten alle. Mein Chapter Leader brachte mich nach Hause. Dort schlief fuer etwa drei Stunden. Ich war sehr muede, nach 38 Std. ohne Schlaf. Danach fuhren wir los, um meine Schuluniform zu besorgen und die Grossmutter zu besuchen. Da es im ersten Geschaeft meine Groesse nicht gab, fuhren wir weiter zum grossen Haus der Mutter von Sarodin. Dort gab es ein grosses Abendessen. Nach diesem Besuch, fuhren wir ins Einkaufszentrum von Shah Alam. Dort konnten wir zumindest die zwei weissen hemden und die weissen Schuhe meiner Uniform kaufen. Die dunkel/olivgruenen Hosen werden naechste Woche besorgt. Ich bin frueh ins Bett, um den Schlaf nachzuholen.